Für Innovationund Transformation.

Melde dich jederzeit für eine konkrete Frage oder einen Beratungstermin.

hallo@oberwasser-consulting.de

Tel. 0221 1684 1669

 · 

Generationswechsel als Chance

Wissenssicherung und -übergabe bei Mitarbeiterwechseln

Wie kann aus dem Risiko des Mitarbeiterverlusts ein Gewinn fürs Unternehmen werden?

Artikel weiterleiten oder teilen

Generationswechsel, von Gavino Wismach - Alle Teile der Serie:

Wechsel als Chance für die Unternehmenskultur

Von Gavino Wismach

Prozessaktualisierung in Zeiten des Wandels

Generationenwechsel sind per Definition eine Zeit des Wandels. Jede neue Generation wird sich neue Abläufe erschliessen. Anstatt nur die alten Abläufe zu übernehmen, ist nun die Gelegenheit günstig vorhandenen Prozesse auf ihre Zukunftstauglichkeit hin zu überprüfen und gegebenenfalls zu verändern.

Beispiel: Digitalisierung

Ein prominentes Beispiel dafür ist aktuell das Thema der Digitalisierung bzw. des papierlosen Büros. Auch wenn im Prinzip alle wissen, dass man sich als Unternehmen mit diesem Thema beschäftigen muss und es auch wirtschaftlich viel versprechend ist, tun es die aktuellen Prozesse ja noch. Der Aufwand, die liebgewonnenen Gewohnheiten über den Haufen zu schmeißen, war bisher einfach zu groß. Doch nun ist ein guter Zeitpunkt dafür.

Achtung, Teilhabe bitte!

Doch der Wandel bietet viele Fehlerquellen, die ein Unternehmen nachhaltig schädigen können. Ideen der jungen Generation, die ohne Rücksicht auf die Vergangenheit und die Ängste der Mitarbeiter umgesetzt werden, sind zum Scheitern verurteilt. Die Belegschaft sollte von vornherein mit in den Wandel einbezogen werden. Der Nutzen muss jedem deutlich werden, der mit den neuen Prozessen arbeiten muss. Weiterhin können die Ängste der Angestellten, auch wenn sie noch so irrational sein mögen, einen Prozess zum Erliegen bringen. Auch hier ist die junge Generation gut beraten, sensibel zu sein und die Ängste ernst zunehmen.

Eigene Stärke ist die Basis

Wer ein funktionierendes Unternehmen übernimmt, sollte sich einer Tatsache bewusst sein: Irgendetwas scheint in der Vergangenheit gut gewesen zu sein, sonst gäbe es das Unternehmen vermutlich nicht mehr. Bei allem Zweifel an der Zukunftsfähigkeit sollte die junge Generation sich den Stärken des Unternehmens bewusst sein und alle Veränderungen um die Stärken herum integrieren. Auch ein gehöriger Sinn für die reale Situation sollte vorhanden sein. Theoretische Modelle sind sinnvolle Hilfen, doch nur weil in der Theorie etwas nicht funktioniert, kann sich die Praxis anders darstellen. Es kann durchaus sein dass die Theorie nicht gut ist bzw. Modellannahmen falsch, oder wichtige Aspekte durch die theoretische Reduzierung fehlen. Der Spruch „never change a running system“ hat auch heute noch seine Berechtigung.

Historie integrieren, nicht ignorieren

In eine ähnliche Richtung geht die Tatsache, dass die Unternehmensgeschichte ein wichtiger Aspekt der Corporate Identity und Unternehmenskultur ist. Die Entwicklungen der Vergangenheit bestimmten die Wahrnehmung der Gegenwart und die Einschätzung der Zukunft. Radikale Veränderungen werden daher in der Regel als nicht kontinuierlich wahrgenommen und erzeugen Widerstand. Sie sind daher nur in wenigen Fällen gewinnbringend.

Aktualisieren Sie Ihr Businessmodell

Der Wandel der Zeit führt dazu, dass Businessmodelle veralten und „ablaufen“ können. So wie Kodak die Entwicklung der Digitalfotografie verschlafen hat, kann auch Ihr Unternehmen durch Veränderungen ins Hintertreffen geraten. Amtierenden Geschäftsführungen fällt es häufig schwer, sich von aktuellen Produkten und Geschäftsmodellen zu verabschieden, weil sie Bestandteil der Selbstdefinition sind. Die neue Generation hat diese Seilschaften nicht und kann die Gelegenheit nutzen, das Businessmodell auf Zukunftsfähigkeit zu überprüfen.

Strukturen der Zeit anpassen

Auch die generelle Struktur des Unternehmens kann ein Ziel für Modernisierung sein. Während früher steile Hierarchien angesagt waren und das Unternehmenswohl als oberstes Gut angesehen wurde, geht der Trend nun zu flacheren Hierarchien. Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze liegt zunehmend das Wohl der Arbeitnehmer im Fokus. Auch die generelle Kommunikation im Unternehmen kann ein Gegenstand für Modernisierung sein. Sollte zum Beispiel die Mail den Papierweg ablösen oder gibt es andere Kanäle? Generationenwechsel ist eine Chance für Wandel, sollte aber auch die Geschichte des Unternehmens mit einbeziehen. Mehr zum Thema Unternehmenskultur-Design lesen Sie hier

Das war unsere Serie zum Generationenwechsel. Ich hoffe, Sie konnten Inspirationen daraus ziehen. Zu Ihrer Situation beraten wir Sie gerne. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Du benötigst Unterstützung beim Wissenstransfer für einen Führungswechsel?

Dann ruf mich am besten gleich an oder schreibe mir eine Email. Die erste telefonische Beratung ist grundsätzlich kostenlos! 

Interessiert an weiteren Artikeln zum Umgang mit Wissen? 

Zum Themenschwerpunkt Wissensmanagement 

Zum Themenschwerpunkt Unternehmenskultur 

Teile diesen Artikel mit anderen

Abonniere hier meinen Newsletter:

Darin informiere ich über exklusive Angebote, Neuigkeiten, Tipps und Tricks. Diese helfen dir dabei dein Unternehmen, deine Organisation strategisch zu entwickeln. Damit du mehr Zeit, mehr Geld, mehr Lebensqualität erreichst.

Emailadresse für den Oberwasser-Newsletter:

Unternehmensentwicklung in Köln mit Oberwasser Consulting

Du hast Fragen?

Melde dich bei uns um über dein Projekt oder dein Anliegen zu sprechen. Gerne stellen wir dir auch Referenzen als Erfolgsbeispiele vor.

Vereinbare einen kostenlosen Ersttermin mit uns.

0221 1684 1669

Neues in unserem Blog

Ideen, Tipps & Fallbeispiele

  • Oberwasser bei facebook
  • Oberwasser bei Xing

Peter Rochel   –   Neusser Wall 15   –   50670 Köln

Tel. 0221 1684 1669    hallo@oberwasser-consulting.de